TSG2020

Das deutsche Gymnasium Tallinn und die Mittelschule Tondi können bald unter neuen Bedingungen lernen

Am Freitag vor zwei Wochen verließen der letzte Schüler und der letzte Lehrer das Deutsche Gymnasium Tallinn und die Schulgemeinschaft übergab ihr Schulhaus dem Bauunternehmen.

Jetzt muss das Deutsche Gymnasium Tallinn ungefähr ein Jahr lang auf den Ersatzflächen arbeiten, aber dann zieht man schon in das komplett renovierte, im Wesentlichen neue Schulhaus zurück.

„Wir haben uns auf der Baustelle schon eingerichtet“ berichtete Priit Raud, der Leiter der Ramm Ehituse GmbH in der vergangenen Woche. „Wir haben die Baubuden und die Zäune schon aufgerichtet. Die Vorbereitungen für den Beginn der Abbrucharbeiten (Entkernen des Gebäudes) sind im vollen Gange.“
Laut Plan werden auf den niedrigen Teil des Schulgebäudes noch zwei Stockwerke aufgebaut, durch die ungefähr 2500 Quadratmeter Fläche gewonnen wird. Auf diese zusätzliche Fläche kommen Räume für Kleinklassen, Computerräume und andere Klassenzimmer. Die Aula der Schule wird größer und die Mensa um 6 Meter erweitert, auch das Stadion, wo die Laufbahnen und Ballplätze eine neue Schicht bekommen, wird erneuert. Eine kleine Turnhalle kommt hinzu, und neben der Schule werden Turn- und Fitnessgeräte aufgestellt.
Selbstverständlich bekommen die Mensa und viele Klassenzimmer auch eine neue Einrichtung. Die Liste aller geplanten Maßnahmen ist sehr lang. „Grundsätzlich wird es eine neue Schule, die Außenwände werden zwar nicht abgerissen, aber im Gebäude wird eine neue und moderne Lern- und Arbeitsbedingungen berücksichtigende Lernumgebung geschaffen,“, fasste Anti Sirkel, der Leiter der Verwaltungsabteilung des Tallinner Bildungsamtes die Arbeiten, die im Deutschen Gymnasium durchgeführt werden, kurz zusammen.

In: Pealinn, 4. Februar 2019, S. 4